Chaos

Ein kleines Gedicht zur Verarbeitung vom unendlichen Gedankenstrom an turbulenten Tagen.


Wellen schlagen ein,

verwirbeln das Gemüt,

verdecken das Sein,

denn der Verstand ist bemüht.


Sehr schwer zu fassen und doch überall,

Gedanken in Massen übertönen Ruhe mit Hall.


Wie ein Schleier aus Nebel,

legt es sich auf diese Welt,

versperrt klare Wege

und doch kraftvoll, wenn erhellt.


Das Chaos will Frieden,

es weiß nur nicht wie,

drum vergiss bitte nie,

trotz Schmerz hilft nur lieben

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s